Zur Startseite  
Terminfinder
Ausstellungen

„Unsere Schönsten“: Tintenfässer vom 19. bis zum 20. Jahrhundert
01. Juni - 30. Dezember

Kategorie: Ausstellung
Absolument moderne!
22. September - 25. Februar 09:00 - 17:00

Kategorie: Ausstellung
Von Tieren, die träumen. Holzschnitte von Franca Bartholomäi
03. November - 04. Februar

Kategorie: Ausstellung
Kalenderausstellung im Druckladen Arbeitsprobe V
06. Dezember - 14. April 09:00 - 15:00

Kategorie: Ausstellung
Newsletter

Klicken Sie hier, um den 1/4jhrlich erscheinenden Newsletter des Gutenberg-Museums Mainz zu lesen.
>>Aktueller Newsletter hier bestellen
Specials

RheinMain4Family

 E-Mail schreiben  | Gästebuch  | Sitemap  | Druckversion |   |    | Das Gutenberg-Museum auf Facebook Hier twittert das Museum Hier RSS-Feed des Museums abonnieren | 12.12.2017
Sie sind hier :  Meldungen > 


31.05.12 16:35

Exlibris des Monats Juni: Zum Mainzer Johannisfest und Denkmal-Jubiläum


Zum Mainzer Johannisfest und Denkmal-Jubiläum: Viele kleine Gutenbergs – mit und ohne Bart

 

Alljährlich wird das Johannisfest im Juni zum sommerlichen Höhepunkt im Mainzer Festkalender. Auch wer nicht weiß, dass dahinter eigentlich der Namenstag des größten Sohnes der Stadt, Johannes Gutenberg, steckt, kann hier eine Menge Spaß haben. 
In diesem Jahr gilt es zudem, 175 Jahre Gutenberg-Denkmal zu feiern: Willkommener Anlass für die Sonderausstellung „Fest verankert – Erinnerungsort Gutenberg-Denkmal. Eine Ausstellung zum 175-jährigen Bestehen“ im Gutenberg-Museum (13.06.-11.11.2012), das vor 111 Jahren gegründet wurde und dessen großer Ausstellungsbau am 24. Juni vor 50 Jahren eingeweiht wurde. Dazu schenkten der finnische Bildhauer Wäinö Aaltonen und der Graphische Zentralverband von Finnland dem Museum eine Gutenberg-Büste, die bis heute – also ebenfalls seit 50 Jahren – vor der Domseite des Museums Wind und Wetter trotzt.
Das alles sind Gründe genug, als Exlibris des Monats 15 Beispiele auszuwählen, die zeigen, wie Künstler aus elf Ländern (Deutschland, Belgien, Ungarn, Spanien, Niederlande, Luxemburg, Tschechien, Großbritannien, Lettland, Frankreich und Russland) zwischen 1900 und heute mit dem Motiv „Gutenberg“ im Kleinformat umgingen. Die meisten dieser Bucheignerzeichen wurden von Menschen in Auftrag gegeben, die beruflich mit Buch und Druck zu tun hatten/haben – als Drucker, Setzer, Graphiker, Autoren oder Verleger. In der Wahl des Gutenberg-Motivs zeigt sich ihre Verbundenheit mit dem Erfinder, der Stolz auf ihren Beruf und das tief verwurzelte Traditionsbewusstsein dieser Berufsgruppen. Kein Wunder, dass eines der Blätter das Motto trägt: „Jedes gedruckte Wort ist ein Lob Gutenbergs!“
Die großen Gutenberg-Festjahre 1900 und 2000 gaben vermehrt Anstoß zu Exlibris mit Darstellungen des Mannes, dessen wahres Aussehen niemand kennt; gerne hielt man sich deshalb an die Denkmäler und fiktiven Porträtbilder des Meisters.

Mainzer, feiert euren Gutenberg! Und freut euch auf das nächste große Jubiläum: 2018 jährt sich sein Todestag  zum 550. Male …










<- Zurück zu: Meldungen

Josef Weisz, für Josef Lehnacker, Holzschnitt, ca. 93x60 mm, um 1960

 


 
 
News
> News-Archiv
Presse

... Hier finden Sie Presseinformationen ber das Gutenberg-Museum

 
top | Gutenberg-Museum Mainz - Liebfrauenplatz 5 - 55116 Mainz | Impressum | © 2008