Zur Startseite  
Terminfinder
Ausstellungen

„Unsere Schönsten“: Tintenfässer vom 19. bis zum 20. Jahrhundert
01. Juni - 30. Dezember

Kategorie: Ausstellung
Absolument moderne!
22. September - 25. Februar 09:00 - 17:00

Kategorie: Ausstellung
Von Tieren, die träumen. Holzschnitte von Franca Bartholomäi
03. November - 04. Februar

Kategorie: Ausstellung
Kalenderausstellung im Druckladen Arbeitsprobe V
06. Dezember - 14. April 09:00 - 15:00

Kategorie: Ausstellung
Specials

RheinMain4Family

 E-Mail schreiben  | Gästebuch  | Sitemap  | Druckversion |   |    | Das Gutenberg-Museum auf Facebook Hier twittert das Museum Hier RSS-Feed des Museums abonnieren | 23.11.2017
Sie sind hier :  Einrichtungen >  Gutenberg-Gesellschaft >  Jour fixe > 

JOUR FIXE, Freunde Gutenbergs - ein nicht so ernster Bericht!

Flyer des Jour fixe
Flyer des Jour fixe

Wenn man die Idee JOUR FIXE – Freunde Gutenbergs beschreiben will, gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Überschrift (auch Headline genannt) in ihre Wortteile zu zerlegen. Dabei ist es interessant, wie ein Zeitungsleser-Profi von hinten mit dem Lesen zu beginnen.
Eben in unserem Falle mit dem Wort "Gutenberg".

Gutenberg - ein Mensch, der aufstand, weil er Mainzer war (ein Spruch, derzeit in Mainz sehr populär). Ein Mann, der ungeduldig war, wenn er daran dachte, dass die Schriftschreiber im 15. Jahrhundert über ein Jahr brauchten, um eine Bibel handschriftlich zu vervielfältigen. Dies dauerte ihm alles einfach zu lang. Gutenberg wollte, dass dies einfacher und schneller geht.

Da er ein Mann der Tat war, war es seine Idee, Worte in seine kleinsten Teile zu zerlegen, also in Buchstaben. Er brauchte diese einzelnen Buchstaben nur noch in Blei zu gießen und zu Worte zusammenzusetzen. Die dabei entstehenden Sätze und Seiten druckte er auf einer Handpresse (einer Weinpresse nachgebaut), alles in vielfacher Menge, auch Auflage genannt. Neue Bücher entstanden, viel schneller als von Hand geschrieben, aber trotzdem in bester Qualität, so dass wir heute noch von der Buchdruckerkunst sprechen.

Aber Verzeihung, über Gutenberg ist schon so viel Gescheites geschrieben worden, dass es eigentlich keinen Sinn macht, hier weiter zu philosophieren. Und wer schnell mehr über Gutenberg wissen will, braucht nur im Internet nachzuschauen, unter www.Wikipedia.de Gutenberg eingeben und schon erfährt er mehr, als mir dies hier in aller Kürze möglich ist.

Nehmen wir uns das nächste Wort aus der Überschrift vor: Freunde, ein häufig missverstandenes Wort. Aber dies ist ein anderes Thema.

Bleiben wir bei unserem Freund. Bei uns ist der Freund oder auch die Freundin eine Definition für die Freundschaft zu Gutenberg. Ein Freund Gutenbergs ist damit ein Freund im Geiste. Das Interessante bei unseren Gästen ist, dass die, die kommen, eines auszeichnet: alle sind neugierige Leute. Und dies ist hier als echtes Kompliment gemeint.
Neugierig auf:
Neues, Wissenswertes, Interessantes, neue Leute, neue Ideen und vieles mehr.


Auf jeden Fall sind unsere Freunde (Gäste), alle auf ihre Weise nett, liebenswert, aufgeschlossen und mit Gutenberg irgendwie geistig verbunden. Deshalb steht hier dieses Wort ,,Freunde“ einfach für positiv denkende Leute, auf die wir uns immer wieder freuen und die wir gerne bei uns sehen.

Gehen wir zur nächsten Wortgruppe: JOUR FIXE
In der Marketingsprache wäre dies ,,CONTINUE DAY“. Nur bleiben wir einfach frankophil, wie es sich für geschichtsbewusste Mainzer gehört. Denn wenn die Mainzer einfach Moonder, Portmanee, Firlefanz usw. sagen dürfen, dann sollte für uns (Ein-)Gebildete doch auch Jour fixe erlaubt sein.

Hier also zu unserem Fixe:
Regelmäßig, kontinuierlich, immer wiederkehrend, also eine sehr interessante Definierung. Auch Rhythmus könnte man verwenden. Eine geheimnisvolle Eigenschaft, die oft für sehr Erfolgreiches steht. Wirklich Sinn für den Erfolg des Jour Fixe macht dieses Fixe aber nur unter der Bedingung: ,,Es muss gut sein, wirklich gut und trotzdem, es muss einfach wirken, mühelos, selbstverständlich. Die Leichtigkeit des Seins ist gefragt."

Zu guter Letzt, zu unserem ersten Wort in unserer Überschrift: JOUR
Jour oder wie man heute in der Werbung sagt: "Day", auf deutsch ganz einfach "Tag". Nur bei unserem JOUR muss man noch das Fixe hinzu holen oder heißt es hier der Fixe. Gemeint ist immer ein bestimmter Tag (beispielsweise im Monat). In unserem Falle der letzte Donnerstag im Monat.

Wir haben unsere Jour-Stunden auf 12 Uhr bis 14 Uhr gelegt. Siesta machen, nennen es die Südländer. Sich Zeit nehmen, ausruhen und etwas zu sich nehmen. Essen, Trinken, einen Salat oder einen Kaffee (im Café) und dabei, das ist unser Knüller, noch etwas Geistiges und Kulturelles mitnehmen, zum Nulltarif. Sozusagen ,,zwischen den Salaten“. Etwas, ohne das man sich selbst anstrengen muss - oder doch? . Etwas sollte man sich schon anstrengen. Ein ganz klein wenig, denn ein total ,,abgeschlaffter“ Gast wäre uns nicht so recht.

Was macht den JOUR FIXE für unsere Gäste interessant?
Unsere JOUR-Gäste haben die Möglichkeit, leichter an wichtige Leute heranzukommen, sich mit diesen ungezwungen und ohne Termindruck zu unterhalten.
Sie erfahren, was sich hier im Gutenberg-Museum und im kulturellen Leben von Mainz Neues und Interessantes tut. Unsere Gäste sind dabei auch immer gleichzeitig Akteure, die fest in das Geschehen eingebunden sind.

Warum veranstalten wir den JOUR FIXE?
Wir möchten die „Tür zum Gutenberg-Museum noch weiter öffnen“. Die Betonung liegt hier auf weiter, denn unser Gutenberg-Museum ist bereits ein offenes Haus. Seine hervorragenden Angebote haben es verdient, noch weiter verbreitet zu werden.

Gibt es denn einen Hintergedanken bei dieser Sache?
Zum Schluss taucht vielleicht die Frage auf, ist dies alles wirklich so locker, so selbstlos dieser JOUR FIXE – Freunde Gutenbergs? Ja, so ist es, in der Regel, aber wir haben doch einen Wunsch dabei: Wenn es uns langfristig gelingt, einen Gast als ein neues Mitglied für unsere Gutenberg-Gesellschaft zu gewinnen, würden wir Initiatoren - Mitglieder des Vorstandes der Gutenberg-Gesellschaft – uns sehr freuen.

Nebenbei, die Internationale Gutenberg-Gesellschaft ist über 100 Jahre alt und wurde im Jahre 1901 gegründet, anlässlich der 500-Jahre-Gutenberg-Feier. Im gleichen Jahr hatte auch das Gutenberg-Museum Mainz, Weltmuseum der Druckkunst, seine Geburtsstunde.

Der Jahresbeitrag der Gutenberg-Gesellschaft beträgt € 72 (Studenten € 36). Das Gutenberg-Jahrbuch ist inbegriffen und ist der Eintritt ins Gutenberg-Museum stets frei.

Internationale Gutenberg-Gesellschaft in Mainz e.V.
Liebfrauenplatz 5, D-55116 Mainz, Telefon 06131/22-64 20, Fax 06131/23-35 30
www.gutenberg-gesellschaft.de
info(at)gutenberg-gesellschaft.de
 

Auf Wiedersehen bei einer der nächsten JOUR FIXE- Veranstaltung bei uns in Mainz!
JOUR FIXE, Freunde Gutenbergs
Ihre Günter Lindner, Hartmut Flothmann


Text: 1.6.06 Günter Lindner

Frhere Jour-Fixe

Übersicht über zurück liegende Termine und Themen seit Gründung des Jour Fixe:

2006

1. Jour Fixe (26.01.2006): Pia Lauck-Schmidt: Typo-Kids 2005, Dr. Claus Maywald: Das Gutenberg-Museum und seine Aktivitäten, Dr. Otto Martin: Der Druckladen und seine Veranstaltungen.

2. Jour Fixe (23.2.2006): Dr. Otto Martin: Die Fastnachts-Vignettensammlung des Druckladens, Dr. Eva Hanebutt-Benz: Die Inkunabel „Das Narrenschiff“ von Sebastian Brant, Heinz-Otto Grünewald (Literateam Nackenheim): Szenen aus Zuckmayers „Der fröhliche Weinberg“ und „Die Fastnachtsbeichte“.

3. Jour Fixe (30.3.2006): Dr. Cornelia Schneider: Die Sonderausstellung „Spiel mit“ des Gutenberg-Museums, Susanne Stenner (ZDF): Der Dokumentarfilm „Die Rückkehr der Bücher“, Zvijezdana Cordier: Der Gutenberg-Shop im Gutenberg-Museum.

4. Jour Fixe (27.4.2006): Frau Mühlberg-Scholz: Die Papierspiele des Scholz-Verlages aus Sicht einer leidenschaftlichen Sammlerin, Hartmut Flothmann: Spaziergang durch die Pariser Museen, Horst Kasper: Buchprojekt „Der jüdische Friedhof in Bodenheim“.

5. Jour Fixe (29.6.2006): Dr. Claus Maywald: Die Ausstellung „Der Bibliothekar als Detektiv“, Dr. Cornelia Fischer: Das Gutenberg-Jahrbuch, Hartmut Flothmann: Der Gutenberg-Preis 2006.

6. Jour Fixe (28.9.2006): Kristin Wiedau: Die Sonderausstellung „Berthold Wolpe“, Tobias Bartenbach: Der Marketing-Club Mainz Wiesbaden.

7. Jour Fixe (26.10.2006): Dr. Otto Martin: Die Handpressendruck-Zeitung „Der Zwischenruf“, Jörg Sabrowsky/Julia Riedel: Designpreis Rheinland-Pfalz und Mainzer Design-Gespräche, Lothar Köhler: Gutenberg in Eltville.

8. Jour Fixe (30. 11.2006): Giseltraut Wehrle: Die Büchergilde Gutenberg, Christoph Schneider: Die Stiftung Lesen,  Tanja Leonhardt: „Ars Moriendi“ eine Blockbuch-Kunstaktion mit Studenten.

2007

9. Jour Fixe (25.01.2007): Uta Schneider: Die Stiftung Buchkunst und der Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher“, Dr. Rita Heuser: Namen rund um Gutenberg.

10. Jour Fixe (22.2.2007): Dr. Eva Hanebutt-Benz: Die Maximilian-Gesellschaft e.V., Herwig Süß und Hans-Jürgen Schwarz: Notenstich im Schott Musik Verlag, Regina Körfer und Peter Beckhaus: Die „Mainzer Buchkinder“.

11. Jour Fixe (29.03.2007): Sigrid Fechner-Sabo: Die Mainzer Büchermesse, Prof. Albrecht Rissler: Wie das Bild ins Buch kommt – Studierende der FH Mainz illustrieren Bücher, Barbara Rupp: Auf Gutenbergs Spuren in Mainz.

12. Jour Fixe (26.4.07): Werner Busch: Stenografie, Katharina Fischborn (Stadtdruckerin): Ausstellung im Gutenberg-Museum, Jürgen Kipp: Die 19. Mainzer Minipressen-Messe.

13. Jour Fixe (31.5.2007): Dr. Claus Maywald: Die Bibliothek des Gutenberg-Museums, Miachel Bonewitz: Die Mainz Vierteljahreshefte.

14. Jour Fixe (27.9.2007) Thema "Gutenberg und der Wein": Prof. Dr. Stephan Füssel: Gutenberg und der Wein, Hans-Günter Kissinger: Wein in der Bibel, Wolfgang Schleicher: Weinetiketten am Beispiel von Schloss Johannisberg.

15. Jour Fixe (25.10.2007): Ilja Trojanow, Werner von Bergen: Der Mainzer Stadtschreiberpreis, Theo Zintel, Thomas Lindner: Ausbildungswege in der Druckbranche.

16. Jour Fixe (29.11.2007): Dr. Elke Schutt-Kehm: Die Exlibris-Sammlung des Gutenberg-Museums, Hartmut Flothmann: Paris und seine Museen auf Spuren Gutenbergs, Dr. Mark Scheibe: Schinderhannes – Die Verschmelzung von Sage und Wirklichkeit.

2008

17. Jour Fixe (31.1.2008): Ottmar Hoefer: Linotype Library, die größte Schriftenbibliothek der Welt, Hans-Peter Trötcher: Das FAZ-Archiv und seine Hörbücher.

18. Jour Fixe (28.2.2008): Petra Plättner: Der Umgang der Stadt Mainz mit ihren Autoren Zuckmayer und Seghers, Karl Kretschmar: Ein Buch wird zur Skulptur, Kurz Lenz: Das Letterndenkmal auf dem Liebfrauenplatz.

19. Jour Fixe (27.3.2008): Gisela Dietrich-Kölb: Die Mainzer Gästeführer, Hiltrud Gill: Die Publikation „Mainzer Schinken“, Zvijezdana Cordier: Der Gutenberg-Shop.

20. Jour Fixe (24.4.2008): Christiane Werum: Die Sprache der Chats, Dr. Karl Böhmer: Mozart in Mainz.

21. Jour Fixe (29.5.2008): Dr. Eva Hanebutt-Benz: Wichtige Drucktechniken im 19. Jahrhundert, Uta Niederstraßer: Georg Forsters „Reise um die Welt“ im 18. Jahrhundert.

22. Jour Fixe (25.9.2008): Wolfgang Junglas: „Wein und Journalismus - eine Verbindung ganz im Sinne Gutenbergs“, Barbara Burkardt: „Kupferberg Gold und Henkell Trocken. Künstlerische Werbung der Kaiserzeit. Themen und Publikationen“, Sabine Idstein: „Die neue Geschäftsführerin stellt sich vor“.

23. Jour Fixe (30.10.2008): Monika Orning: ,,D-englisch" die neue Art in Deutschland zu sprechen, Werner von Bergen: Mainzer Stadtschreiberpreis - eine seit 25 Jahren andauernde Erfolgsgeschichte, Ruppert Krömer: Vorstellung des Buches ,,Ort der Stille. Von der Kraft der Endlichkeit".

24. Jour Fixe (27.11.2008): Kristina Hammann: „Mainzer Sagen und Legenden“. Ein neues Hörbuch mit alten Mainzer Geschichten. John-Media-Verlag, Schwaig bei Nürnberg, Hans Georg Schnücker, Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein-Main, Mainz: „Die Zeitung heute im digitalen Zeitalter“.

2009

25. Jour Fixe (26.2.2009): Jubiläums-Veranstaltung.

26. Jour Fixe (26.3.2009): Roland Schild, Börsenverein des Deutschen Buchhandels: „Das eBook als Blickfang auf den Buchmessen 2008/2009. Digitales Lesen drängt auf den Markt. Was bedeutet das für den Buchhandel?“, Bertram Schmidt-Friderichs, Hermann-Schmidt-Verlag, Mainz: "Das eBook aus der Sicht des Verlegers", Christoph Schäfer, Stiftung Lesen: „Leseverhalten Print und online“.

27. Jour Fixe (30.4.2009): Dr. Eva Hanebutt-Benz, Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz: “Die Aus- und Weiterbildung an der École Estienne, Paris“
Hartmut Flothmann, Vorstandsmitglied der Int. Gutenberg-Gesellschaft:
"Frühe Plakatkunst in Paris", Johannes Strugalla, Buchkünstler und Verleger, despalles éditions, Paris und Mainz: "Eine Künstleredition als Brückenschlag zwischen Mainz und Paris: Künstlerbücher und Druckgrafik".

28.Jour Fixe (29.5.2009): Dr. Philipp Birken, Vorstandsmitglied des Vereins Wikimedia Deutschland: „WIKIPEDIA - Die Freie Enzyklopädie“Heiko Hees, Mainz ,,Pedia-Press - macht WIKIS druckbar“.


Share |

Termine

Termine

Keine Termine gefunden

Kontakt

Kontakt

Dr. Juliane Schwoch

Dr. Juliane Schwoch
Geschäftsführerin
Tel: 06131/22-64 20
Fax: 06131/23-35 30
schwoch(at)gutenberg-gesellschaft.de
info(at)gutenberg-gesellschaft.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle
Mo, Mi, Do
08.00-13.00 Uhr
Di
13.00-18.00 Uhr

Mitgliedschaft

 

 


 
 
News
> News-Archiv
Presse

... Hier finden Sie Presseinformationen über das Gutenberg-Museum

 
top | Gutenberg-Museum Mainz - Liebfrauenplatz 5 - 55116 Mainz | Impressum | © 2008